VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anne | Annika | Cordula | Debora | Jana | Janina | Janis | Karolin | Katinka | Lea | Lena | Lisa-Marie | Mareike | Rabea | Rebecca

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Ankommen

Autor: Cordula | Datum: 24 August 2010, 18:08 | 23 Kommentare

Muraho!


Endlich habe ich ein bisschen mehr Zeit, bzw. einen Computer, so dass ich euch mehr erzaelen kann. Also, vor einer Woche ging es los, Lisa und ich stiegen in Frankfurt ins Flugzeug und lansdeten zunaechst einmal in Addis Ababa. Dort mussten wir uns ziemlich lange langweilen

Muraho!


Endlich habe ich ein bisschen mehr Zeit, bzw. einen Computer, so dass ich euch mehr erzaelen kann. Also, vor einer Woche ging es los, Lisa und ich stiegen in Frankfurt ins Flugzeug und lansdeten zunaechst einmal in Addis Ababa. Dort mussten wir uns ziemlich lange langweilen :) Wir waren so aufgeregt und wollten endlich richtig ankommen! Bis wir dann wirklich in Kigali waren, hatte sich die Aufregung verfluechtigt und war einer “ich will endlich ins Bett Laune” gewichen, denn wir kamen um 3 Uhr nachts an und fuhren eine Stunde mit dem auto (das war ziemlich cool, es war stockdunkel und man konnte ALLE Sterne sehen! :), bis zu meinem Einsatzort Gitarama/Muhanga. Dort verbrachten wir die restlichen Nachtstunden im Guest House und schliefen ein bisschen. Am naechsten Tag mussten wir erst mal mit dem Fruehstueck klarkommen... alles war neu, das Omelett war komisch, die Fruechte ein Traum! Dann wurden wir herumgefuehrt und am Nachmittag fuhren wir nach Butare/Huye, um Lisa zu ihrem “Palast” zu bringen ( lest Lisas Blog!!)

Na ja, ich kehrte zu meinem Zimmer im Hause des Bischofs zurueck, welches ich bewohne, bis mein kleines Haus fertig ist (ja, richtig, ich bekomme ein kleines Haus! :), und begann, nach und nach meine Gemeinde kennen zu lernen, wobei ich abrupt von meinem Magen unterbrochen wurde, denn der hat ein paar Probleme mit dem Essen. Na ja, deshalb war ich am Wochenende nicht wirklich zu gebrauchen, aber ich werde hier total lieb versorgt und bin jetzt vorsichtiger mit dem Essen.

Seit gestern bin ich wirklich dabei, das heisst, ich lerne meine Aufgaben kennen. Wie es aussieht, werde ich vor allem Englisch unterrichten und beim Kindergottesdienst helfen. Es gefaellt mir wirklich gut, nur die Sprachbarrieren sind doof, und gestern auf dem Markt habe ich mich echt unwohl gefuehlt: alle habe mich angestarrt und “Muzungu, Muzungu!” gerufen, was Weisse bedeutet. Aber ich denke, dass das auch eine sehr wichtige Erfahrung ist, so auffallend anders zu sein und irgendwie damit umzugehen.


Nun gut, bald hoert ihr mehr von mir, jetzt wird es dunkel und ich bin muede,


liebe Gruesse an euch alle,

Cordula

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.