VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anne | Annika | Cordula | Debora | Jana | Janina | Janis | Karolin | Katinka | Lea | Lena | Lisa-Marie | Mareike | Rabea | Rebecca

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Alltag in Gitarama

Autor: Cordula | Datum: 14 September 2010, 17:12 | 22 Kommentare

Normal 0 false false false EN-US X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Wiriwe!

Amakuru?

Ich hoffe, dass ihr jetzt alle “Ni meza” antwortet! ;)

Amakuru heisst naemlich “Wie sind die Nachrichten?”, also “Wie geht’s?”.

Und “Ni meza” heisst, dass sie gut sind.

Normal 0 false false false EN-US X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Wenn ich die Leute hier so begruesse, freuen sie sich immer total und fangen an, mit mir Kinyarwanda zu reden. Doch leider kann ich nicht viel mehr sagen, als die Begruessungsfloskeln und dass ich eigentlich kein Kinyarwanda spreche (“Simvuga ikinyarwanda”). Sie freuen sich trotzdem :)

Heute morgen habe ich wunderbar gefruehstueckt! Das muesst ihr euch so vorstellen: statt Butter oder Margarine macht man sich frische Avocado aufs Brot. Dann Honig drauf. Lecker!!! : ) Ansonsten ist das Essen hier ziemlich langweilig. Es gibt immer das Gleiche: Reis, Bohnen, Erbsen, dazu entweder Kartoffeln oder Kochbananen. Manchmal gibt es noch so eine Wurzel oder Blaetter, die ein bisschen wie Spinat schmecken. Ausserdem gibt es ab und zu Fleisch, doch da ich meistens beim Bischof esse, kann ich das Fleisch einfach weglassen, denn der Bischof ist sehr verstaendnisvoll. Bei ihm gibt es sogar manchmal Tofu!

Als Alphonsine, die Haushaelterin des Bischofs, die zur Zeit noch fuer mich kocht, gemerkt hat, dass ich Nudeln mag, gab es eine Woche lang Nudeln. ;) Abwechslung wird hier absolut nicht grossgeschrieben.

Ihr koennt euch vorstellen, wie ich mich gefreut habe, als ich mit Lisa Pfannkuchen gemacht habe, als ich sie in Butare besucht habe (siehe Photos).  Mit echtem Nutella!!!(das war auch teuer) Die Pfannkuchen selbst waren nicht wirklich gelungen, bzw. sie waren nicht so wie bei Mama (;) um meinem Bruder und meinem Vater gerecht zu werden: sie waren nicht so wie bei Bruder und Papa) ;D, das lag daran, dass es kein Weizenmehl gab, sondern nur Maismehl. Mir hat’s trotzdem geschmeckt! ;)

Da meine beiden Gemeinden ziemlich weit auseinander liegen (eine Dreiviertelstunde zu Fuss, mittags laufe ich, denn dann ist es hell) und ich abends irgendwie von der Chorprobe zurueck nach Hause muss, nehme ich manchmal ein sogenanntes Taxi. Das sind kleine Toyota-Busse, in die man noch zwei oder drei zusaetzlich Baenke geschraubt hat, damit bis zu 20 Personen mitfahren koennen. Diese sind dann aber auch schoen eingequetscht. Trotzdem ziehe ich die Taxis den “Motos” vor. Denn die Motos sind meistens ziemlich klapprige Motorraeder oder –roller, die im Zweifelsfall immer das Nachsehen haben. Denn hier gilt im Verkehr: der Staerkere hat Vorfahrt und dem Groesseren gehoert die Strasse! Alle anderen werden weggehupt oder abgedraengt. Aber im Grossen und Ganzen geht es mit dem Verkehr, es gibt viele Kontrollen (es gibt auffallend viele Polizistinnen, ich wuerde sogar behaupten, mehr als in Deutschland) und die Korruptionsrate ist extrem gering. Das hat Paul Kagame, der Praesident, im Griff. Wer hier versucht, die Polizisten zu bestechen, kommt sofort ins Gefaengnis, das hat mir der Bischof erklaert.

Drastische Mittel, die aber Wirkung zeigen.

Ich fuehle mich auch sehr sicher. Tagsueber gehe ich ueberall alleine hin, nur auf den Markt und wenn es dunkel ist, gehe ich nicht ohne Begleitung. Und mein Haus ist gut bewacht, da ich direkt neben dem Bischof wohne, der natuerlich einen Nachtwaechter hat. Viele Leute haben einen Nachtwaechter, einen Fahrer und eine Haushaelterin. Ich moechte eigentlich selbst kochen, waschen und putzen, aber es kann gut sein, dass mir nahegelegt wird, dass ich dafuer jemanden anstellen sollte. Mal sehen. Ich wuerde jemanden fuer mich einkaufen lassen, denn das mache ich hier ueberhaupt nicht gerne. Den Markt finde ich schrecklich, alle starren mich an und rufen “Muzungu!”, die Verhandlungen dauern immer ewig, wobei ich sowieso nur daneben stehe und kein Wort verstehe, und ausserdem wird auf dem Markt gerne mal geklaut und viel gebettelt.

Da lobe ich mir doch unsere Supermaerkte! ;)

Nun gut, soweit erst mal,

Ich hoffe, dass es euch allen gut geht und gruesse euch ganz lieb aus einem Ruanda, das nach zwei ziemlich kalten Naechten endlich wieder warm ist,

Eure Cordula

P.S.: ich habe ein paar Fotos hochgeladen!

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.