VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anne | Annika | Cordula | Debora | Jana | Janina | Janis | Karolin | Katinka | Lea | Lena | Lisa-Marie | Mareike | Rabea | Rebecca

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Good Bye

Autor: Cordula | Datum: 14 Oktober 2010, 12:46 | 19 Kommentare

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, es geht euch allen gut!

Wie manche von euch bereits wissen, schreibe ich diesen Blogeintrag nicht von Ruanda aus. Ich bin wieder zurück in Deutschland. Zurück zu Hause. Nach sechs Wochen Ruanda habe ich meinen Freiwilligendienst abgebrochen. Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich mein FSJ in Gitarama nicht fortführen. Mittlerweile geht es mir viel besser.

 

Nun möchte ich euch noch meine letzte Zeit in Gitarama beschreiben:Zusammen mit Lisa habe ich eine Hochzeit in der Gahogo-Gemeinde besucht.

Das war sehr interessant, leider hat uns niemand die Bräuche erklären können (das Brautpaar saß nämlich auf zwei Stühlen inmitten von Papierschnipseln, Lisa hat vorgeschlagen, dass es sich dabei vielleicht um die Wolke 7 handelt :). Außerdem wirkten Braut und Bräutigam nicht besonders glücklich. Na ja, vielleicht waren sie zu aufgeregt. :)

Am nächsten Tag (Lisa war wieder zurück in Butare) war ich bei einem Gottesdienst unter freiem Himmel, denn das Dorf hatte noch keine Kirche, es soll aber bald eine gebaut werden. Ich war auch nicht der einzige „Muzungu“, ein Neuseeländer hat uns begleitet. Das Lustige bei diesem Gottesdienst war, dass das Keyboard und die Mikrophone natürlich nicht fehlen durften, und sie deshalb auf die Wiese gestellt und an einen Generator, der mit Speiseöl betrieben wurde, angeschlossen wurden. Außerdem hat einer der Pfarrer Akkordeon gespielt!

Abends war ich dann zu Besuch im Gästehaus, meinem Nachbarhaus, denn dort waren vier Engländer und der Neuseeländer einquartiert. Sie unterstützen verschiedene Projekte der Anglikanischen Kirche und haben auch Patenkinder, die sie regelmäßig besuchen.


Ein paar Tage später bin ich nach Butare gefahren, um Lisa zu besuchen. Wir haben dort das Nationalmuseum besucht, zusammen mit zwei Australierinnen. Vor allem die traditionellen Hütten aus Gras und Schilf waren toll, genau wie die Instrumente und die Kleidung. Anschließend haben wir beim Bischof von Butare, bei dem Lisa wohnt, zu Mittag gegessen. Seine Frau war total nett und es gab eine total leckere Erdnusssoße. :)

Nach einem Spaziergang durch die Innenstadt von Butare und einem kurzen Besuch bei einigen Ruandern, die ich von dem Jugendcamp im letzten Jahr kannte, bin ich dann wieder zurück nach Gitarama gefahren. Abends bin ich wie jeden Tag zur Chorprobe gegangen.


Ach ja, die Chorproben, die waren schon immer sehr lustig. Jede Woche wurden neue Lieder angefangen, die dann am Sonntag im Gottesdienst vorgetragen wurden, egal, ob wir sie beherrscht haben oder nicht. Und montags wurden wieder neue angefangen. Die Auftritte sonntags waren dementsprechend auch eher dürftig, weil alle verunsichert waren und der Keyboarder manchmal völlig falsche Begleitungen gespielt hat. Einige Songs haben wir aber auch richtig gut hinbekommen. Außerdem sollte die Probe eigentlich um 5 Uhr anfangen, das hat aber nie geklappt, trotz täglicher Beteuerungen, dass man am nächsten Tag auf jeden Fall pünktlich kommt und dass das doch jetzt endlich einmal funktionieren muss. :)

Ihr werdet es nicht glauben, aber ich wurde ständig für mein Pünktlichkeit bewundert und gelobt! Ja, tatsächlich, in Ruanda war ich sogar meistens zu früh! Ich, die in Deutschland grundsätzlich mindestens zehn Minuten zu spät kommt! :)


Der Gitarama-Englischkurs (Erwachsene, die ich manchmal unterrichtet habe) hat sich total lieb von mir verabschiedet, sie haben für mich gesungen, es wurden einige kleine Reden gehalten und als Abschiedsgeschenk habe ich ruandischen Tee bekommen. Ich habe mich mit einem Flötenstück von meinen Gemeinden verabschiedet, darüber haben sich alle sehr gefreut. An meinem letzten Tag in Ruanda habe ich noch Fußball und Verstecken mit Alicia, Yasmina und Prince, meinen Nachbarskindern, gespielt, das war sehr schön.

Ja, und dann ging es zum Flughafen, glücklicherweise lief alles glatt und meine Koffer und ich sind gut gelandet.

Schaut euch auf jeden Fall die Fotos an, dann könnt ihr euch die Hochzeit, Butare und meinen Auftritt viel besser vorstellen! :)


Ganz liebe Grüße an euch alle und danke fürs Lesen! :)

Eure Cordula

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.